Bergbericht – So wird´s am Wochenende

Wegen des morgigen Feiertags und des darauf folgenden Brückentages erscheint der Bergbericht bereits am heutigen Mittwoch … wobei es zum Wochenende hin deutlich kühler wird und in den (Mittel)gebirgen Bodenfrost nicht auszuschließen ist.

Tourenverhältnisse

Aufgrund der vielen Unwetter und der am Alpenrand auch anhaltendenden Niederschläge sind die Wegeverhältnisse in den Deutschen Mittelgebirgen und in den Bayerischen Alpen recht feucht. Vor allem Erd- und Wiesenpfade können ziemlich rutschig sein.
Der Schnee zieht sich wiederum in immer höhere Lagen zurück, wodurch die meisten Touren in den Voralpen bereits möglich sind. In den Nördlichen Kalkalpen und am Alpenhauptkamm muss man vor allem nordseitig und in verfüllten Rinnen ab etwa 1800 – 1900 m mit Altschnee rechnen.
Dieser war am vergangenen Wochenende wegen der hohen Temperaturen auch in höheren Lagen sehr weich. So brach man beispielsweise am Zustieg zum Biancograt und Piz Tambo Nordgrat (beide Graubünden) oder bei Altschneequerungen unterhalb der Cima dell´ Uomo (Tessin) teils hüfttief ein.
Selbst hoch gelegene Grate waren hingegen bereits trocken und schneefrei. Das gilt vor allem für die besonders schneearme Alpensüdseite, wo man heuer erstaunlich früh z. B. die anspruchsvolle Via Alta Verzasca (Tessin)begehen kann.
Der Altschnee der Hochlagen, bzw. der Firn auf den Gletschern dürfte sich zum Wochenende hin wieder verfestigen. Das wird vor allem leidenschaftliche Skihochtourengeher*innen freuen … die allerdings selbst bei hochgelegenen Zielen wie dem Strahlhorn (Wallis) sogar oberhalb der Hütte im Moränengelände die Skier abschnallen müssen.

Wochenendwetter

Mittelgebirge:
In der Eifel und im Rothaargebirge ist von Donnerstag bis Sonntag eine Mischung aus Sonne, Wolken und Regenschauern zu erwarten. Die Höchsttemperaturen am Kahlen Asten (841 m) sinken von 14°C am Donnerstag auf 7°C am Sonntag.
Ähnlich verläuft das Wochenende im Harz, wobei es am Wochenende eher trocken ist. Dort sinken die Maximaltemperaturen auf dem Brocken (1141 m) von 11°C auf 5°C.
Mehr Wolken als Sonne ist in den kommenden Tagen im Elbsandsteingebirge zu erwarten. Auf dem Großen Zschirnstein (560 m) sinken die Temperaturen von 17°C auf 11°C.
Im Bayerischen Wald gibt es vor allem am Freitag Regenschauer. Donnerstag und das Wochenende dürften eher freundlich verlaufen. Kühler wird es aber auch dort. Am Großen Arber (1456 m) sinken die Höchsttemperaturen von 11°C auf 6°C.
Im Schwarzwald wird es – vor allem am Wochenende – wohl am freundlichsten. Am Feldberg (1493 m) liegen die Maximalwerte zwischen 12°C am Freitag und 8°C am Sonntag.
Alpen:  Am Donnerstag bleibt es in den Ostalpen oft trocken, hochnebelartigen Wolken reichen zunächst bis 2000 m hinauf. Darüber beginnt der Tag sonnig. Aus dem Hochnebel bilden sich Quellungen und so können auch höhere Lagen in Wolken geraten. Auf der Alpensüdseite dürfte es sonniger sein, aber auch labiler.
Der Freitag beginnt sonnig. Im Tagesverlauf entwickeln sich Quellwolken, meist bleiben die Berge frei von Nebel. Südlich des Hauptkamms ist mit kräftiger Quellwolkenentwicklung und gewittrigen Schauern zu rechnen. Der Westwind lebt auf, es bleibt noch warm mit 12°C auf 2000 m.
Am Samstag wird es am und nördlich des Hauptkamms dicht bewölkt. Es kühlt in den Nordalpen ziemlich ab (Schneefallgrenze bis zum Abend teils unter 2000 m sinkend) und regnet bzw. schneit aus der Nacht heraus auch tagsüber ein wenig. An der Alpensüdseite geht sich zunächst mehr Sonne aus, hier bleibt es milder. Rasch beginnt es auch hier zu quellen und es steigt die Wahrscheinlichkeit für kräftige Regenschauer und eingelagerte Gewitter deutlich an. Die Temperatur fällt im Norden auf 3°C auf 2000 m.
Am Sonntag stark bis wechselnd bewölkt mit einem mal freundlicherem mal trüberem Wolkenmix, auch ein paar Regenschauer stehen weiterhin am Programm. An der Alpensüdseite insgesamt weniger Sonne als im Norden. Ziemlich kühl.
Auch in den Westalpen wird das Wochenendwetter unbeständig.

Fazit
Die kommenden Tage sind zwar recht wolkenreich, aber durchaus zum Wandern und auch für Bergtouren geeignet. In den Nordalpen sollte man am Wochenende lieber den Sonntag als den Samstag für eine Tour anvisieren. In den Bergen muss man sich dann wieder warm anziehen. Wer sich nach sommerlichen Temperaturen sehnt und den Brückentag frei genommen hat, kann sich auf die Alpensüdseite begeben, wo bis Sonntag Taltemperaturen um die 29°C angesagt sind.
Wegen der feuchten Wegverhältnisse sollte man in den Mittelgebirgen und in den Nordalpen Teleskopstöcke und Schuhe mit gutem Profil dabei haben. Und auf höheren Touren sind in Bezug auf Altschneefelder die Mitnahme von Grödel zu empfehlen. Denn der Schnee dürfte mit der Temperaturabnahme wieder härter werden.
Für alpine Klettertouren ist das Wetter zumindest auf der Alpennordseite und am Hauptkamm zu kühl und unbeständig. An südseitigen Sportkletter-Wänden kann man hingegen bis Freitag und ab Sonntag durchaus trockenen Fels finden.

Auch für die kommenden Tage habe ich eine passende Tourenliste auf alpenvereinaktiv.com für euch zusammengestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s