Bergbericht – So wird’s am Wochenende



Nach einer Wetterberuhigung wird das Wochenende wohl unbeständiges und leider auch sehr mildes Bergwetter bringen. Am Samstag dürfte sich eine lohnende Schneeschuh- oder Skitour aber noch ausgehen.

Schneesituation

In den letzten Tagen hat es am Alpenrand bis in die Tallagen geschneit. Allerdings haben die Schneefälle von Dienstag und Mittwoch die Situation in den Bayerischen Alpen nicht wesentlich verbessert, was vor allem an den starken Winden lag. Grate und Rücken sind abgeweht, im windabgewandten Gelände liegt der Triebschnee hingegen oft bis zu 50 cm hoch. Guten Powder findet man am ehesten noch in windgeschützten Waldbereichen. So z.B. heute an den Westhängen des Sonnenkopfs (Allgäu).
Immerhin konnten durch den Neuschneee bislang nicht machbare „Alpenrand-Klassiker“ wie die z. B. die Tour vom Kesselbergsattel zum Herzogstand befahren werden. Etwas besser ist die Situation nach wie vor an hoch gelegenen Ausgangspunkten wie am Sudelfeld oder am Spitzingsee.
In den nördlichen Kalkalpen haben wiederum die westlichen Lechtaler Alpen und die Verwallgruppe mit bis zu 70 cm den meisten Neuschnee abbekommen. Weiter im Osten fielen die Schneemengen geringer aus, weswegen dort die Latschenzonen (wie z.B. am Roten Stein) nach wie vor ungenügend eingeschneit sind. Und überall sind Gipfelrücken weiterhin stark abgeblasen.
In den Westalpen ist übrigens das Aostatal Spitzenreiter in Sachen Neuschnee. Dort ist in den letzten Tagen mehr als ein Meter Schnee gefallen und die Lawinengefahr entsprechend stark angestiegen.

Lawinensituation

Die meisten deutschsprachigen Lawinenlageberichte (Schweiz, Vorarlberg, Deutsche Alpen, Bundesland Salzburg, Steiermark, Kärnten, Südtirol) gaben für Donnerstag mit Stufe drei eine „erhebliche Lawinengefahr“ aus. In Teilen Tirols (Verwall, Lechtaler Alpen, Wetterstein, Karwendel) wird die Gefahr sogar mit Stufe vier, also als „groß“ eingeschätzt.
Neu- und Triebschnee sind dort störanfällig, v.a. in schattigen, windgeschützten Lagen an und oberhalb der Waldgrenze. Lawinen können an vielen Stellen sehr leicht ausgelöst werden und gefährlich groß werden. Frische Lawinen sowie Wummgeräusche und Risse beim Betreten der Schneedecke können auf die Gefahr hinweisen.
In der Schneedecke sind vor allem an Schattenhängen kantig aufgebaute Schwachschichten vorhanden. Dies besonders in windgeschützten Lagen im Bereich der Waldgrenze sowie an windgeschützten West-, Nord- und Osthängen oberhalb der Waldgrenze. Neu- und Triebschnee liegen stellenweise auf Oberflächenreif, vor allem in windgeschützten Lagen im Bereich der Waldgrenze.
Mit der für das Wochenende erwarteten Erwärmung und einem deutlichen Ansteigen der Schneefallgrenze wird sich zudem die Gefahr von Nassschnee- und Gleitschneelawinen in mittleren Lagen erhöhen.

Wochenendwetter

Der Freitag beginnt im Norden der Ostalpen trüb und mit letzten Schneeschauern, unterhalb von 2000 m Regen. Im Süden und am Hauptkamm ist es von der Früh weg sonnig und auch sonst setzt sich die Sonne durch. Am längsten trüb bleibt es ganz im Nordosten. Die Nullgradgrenze liegt bei 2500 bis 3000 m.
Nach einer wolkenlosen Nacht ziehen am Samstag dünne Schleierwolken, später dichtere Wolkenfelder aus Nordwesten durch. Während der Süden weiterhin begünstigt bleibt, beginnt es im Lauf des Nachmittags entlang der Alpennordseite leicht zu schneien. Schneefallgrenze 1800 bis 2000 m. Der Sonntag beginnt entlang und nördlich des Alpenhauptkammes trüb, die Niederschläge werden im Tagesverlauf häufiger und später auch kräftig. Die Schneefallgrenze steigt auf 2000 bis 2500 m, darüber fallen15 bis 30 cm Neuschnee. Schwerer Sturm aus West-Nordwest. Nach Süden wird es bald trocken und zum Alpenrand hin auch freundlich.
Die Wetterverhältnisse sind in den Westalpen vergleichbar. Auch hier ist die Alpensüdseite am Wochenende insgesamt wetterbegünstigt.

Fazit

Man sollte unbedingt Freitag und/oder Samstag für eine Bergtour nutzen. Am Alpenrand sind angesichts der geringen Schneelage weiterhin Schneeschuhtouren eine gute Idee. Eine schönes Ziel dafür ist meine DAV Tour der Woche auf den Stolzenberg, die man (dank des hoch gelegenen Ausgangspunkt) aber auch als Skitour unternehmen kann. Am Sonntag werden sich die Verhältnisse mit Regenfällen bis 2000 Metern leider auch dort wieder verschlechtern, weswegen der letzte Tag der Woche in Sachen Winter-Bergsport nicht wirklich Sinn macht.
Auch ein Skitourenwochenende am Alpenhauptkamm ist sowohl wegen der Lawinengefahr als auch wegen des am Sonntags schlechten Wetters keine gute Idee.
Alternativ bietet es sich beispielsweise an für ein verlängertes Wochenende in die Dolomiten zu fahren, wo eine mäßige Lawinengefahr herrscht und sowohl das Wetter als auch die Schneelage besser sind als in den Nördlichen Kalkalpen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s