Bergbericht – So wird’s am Wochenende

Sturm Sabine brachte in der Folge vor allen den Nordalpen nicht unerhebliche Neuschnee … der allerdings stark windverfrachtet wurden. Zum Samstag hin beruhigt sich das Wetter. Doch von dem wohl sonnigen Bergwochenende darf man sich nicht zu einer leichtsinnigen Tourenwahl verleiten lassen.

Schneesituation

In den letzten Tagen sind am Alpenrand und in den Nördlichen Kalkalpen bis zu 50 cm Neuschnee gefallen. Aufgrund der starken Winde sind jedoch Bergrücken und -flanken oberhalb der Waldgrenze oft abgeblasen. Dort wo eine Altschneeunterlage vorhanden war, tritt oft eine harte Schmelzharschkruste zum Vorschein. Schönen Pulver fand man in den letzten Tagen hingegen in windgeschützten Waldschneisen vor. Generell sind Touren am Alpenrand weiterhin nur von höher gelegenen Ausgangspunkten aus möglich. Vor allem dann wenn sie zu Beginn über Fahrwege erfolgen.
Am Alpenhauptkamm ist mit bis zu 30 cm etwas weniger Neuschnee gefallen. Dort sind die Schneehöhen (mit beispielsweise 90 % des langjährigen Mittelwerts in weiten Teilen des Schweizer Hauptkammes) für Mitte Februar immerhin durchschnittlich. Die Schneequalität lässt wegen des Windes aber natürlich auch dort zu wünschen übrig. Am Alpenhauptkamm ist ebenfalls an Rücken und windexponierten Hängen oft eine harte Unterlage frei geweht. Pulverschnee findet man nur in windgeschützen Mulden, deren Einfahrtsbereiche aber gefährlich sein können … was zur Lawinensituation überleitet.

Lawinensituation

Oberhalb der Waldgrenze herrschte am Donnerstag Vormittag in der Ostschweiz, in den deutschen Alpen, in Tirol und im Bundesland Salzburg mit Stufe drei eine erhebliche Lawinengefahr. Etwas günstiger ist die Situation in der Zentralschweiz, im Engadin, im Tessin und (südlich des Alpenhauptkamms) in Südtirol. In diesen Gebieten wurde am Donnerstag eine mäßige Lawinengefahr (Stufe 2) ausgegeben.
In den Regionen mit erheblicher Lawinengefahr stellen die umfangreichen Triebschneeansammlungen das Hauptproblem dar. Gefahrenstellen befinden sich kammnah im eingewehten Steilgelände der Expositionen Nord über Ost bis Süd sowie hinter Geländekanten und in Rinnen und Mulden. In den Hochlagen können Schneebrettlawinen bereits mit geringer Zulatzbelastung, zum Beispiel durch einen einzelnen Skifahrer ausgelöst werden und große Ausmaße annehmen.

In der Nacht auf Freitag soll die Lawinengefahr in den Gebieten mit Neuschnee (v. a. Nordalpen) ansteigen. Ansonsten ändert sich die Gefahr von trockenen Lawinen nicht wesentlich. Mit der deutlichen Erwärmung sind aber am Wochenende selbstausgelöste Lockerschneelawinen aus Steilgelände und in tieferen Lagen vermehrt feuchte Rutsche zu erwarten.

Wochenendwetter

In den Ostalpen herrscht am Freitag trübes Wetter mit wiederholtem Schneefall an der Alpennordseite, der im Westen nachmittags schwächer wird. Dort können sich inneralpin Auflockerungen einstellen. Die Schneefallgrenze liegt bei 800-1000 m. Südlich des Alpenhauptkamms wird es mit kaltem Nordföhn zunehmend sonnig.
Der Samstag verläuft nach klarer Nacht sonnig mit harmlosen Schleierwolken. Vormittags gibt es ausgedehnte höhere Wolkenfelder, die mit der Erwärmung einhergehen. Die Frostgrenze steigt gegen 2500 bis 3000 m. Der Wind weht mäßig aus westlicher Richtung.
Der Sonntag bringt ebenfalls freundliches Bergwetter mit zeitweise höheren Wolkenfeldern. Es ist sehr mild in allen Höhen. Zudem nimmt der Westwind in der Höhe wieder zu, an der Alpennordseite kommt in Föhntälern lebhafter Südföhn auf. Gegen Mittag steigt die Temperatur auf 2000 m bis 8°C an.
Die Verhältnisse sind in den Westalpen ähnlich, wobei es hier schon am Freitag sonniger wird.

Fazit

Auch am kommenden Wochenende muss man sich in Sachen Lawinengefahr defensiv verhalten und vergleichsweise sichere Skitouren im Waldbereich auswählen, wie meine DAV Tour der Woche auf den Schnippenkopf. Der beste Tag hierfür ist der noch etwas kühlere Samstag, wohingegen die Starke Erwärmung am Sonntag schweren Nassschnee erwarten lässt.
Eine sehr gute Idee ist es am Wochenende zudem, am Aktionstag „Natürlich auf Tour“ teilzunehmen. Am 15. 2. werden in acht Tourengebieten der Bayerischen Alpen, des Bayerischen Waldes und in Österreich bis 100 HelferInnen unterwegs sein und TourengeherInnen über wichtige Naturschutz-Zusammenhänge informieren.
Wer hingegen ein (vielleicht verlängertes) Skitouren-Wochenende unternehmen möchte, sollte sich von der Lawinengefahr her eher in Richtung Schweiz orientieren. Alternativ dazu bieten auch die Dolomiten derzeit recht sichere Verhältnisse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s