Bergbericht – So wird´s am Wochenende

Echte Glückspilze sind alle diejenigen, die den heutigen, sonnigen Donnerstag für eine große Bergtour nutzen konnten. Denn so wie es ausschaut muss man in den kommenden Tagen kleinere „Gipfel-Brötchen“ backen.

Tourenverhältnisse

Bis zum Donnerstag Abend waren die meisten Bergtouren in den Nordalpen bis in Höhen von etwa 2500 so gut wie schneefrei und auch darüber lag nur wenig Schnee. Auf den Dreitausendern des Alpenhauptkamms sind die Verhältnisse recht unterschiedlich. Während beispielsweise in den Stubaier und Ötztaler Alpen auch weiter oben noch vergleichsweise wenig Schnee lag, wurde vom Ochsentaler Gletscher (Silvretta) etwa 30 cm Schneeauflage gemeldet, weswegen der Gipfelanstieg zum Piz Buin bereits zu Wochenbeginn mit winterlichen Verhältnisse aufwartete. Auch auf hohen Bergen der Dolomiten muss man, wie z.B. am Hochbrunner Schneid (Sextner Dolomiten) mit längeren Schneepassagen rechnen.

Wochenendwetter

In den Ostalpen bringt eine Kaltfront in der Nacht auf Freitag entlang der Nordalpen zwischen Allgäuer Alpen und Dachstein kurzzeitig starken Schneefall. Tagsüber beruhigt sich das Wetter etwas, die Wolken lockern auf, es bleibt aber windig und kalt. Der nächste Schneefall beginnt im Laufe des Nachmittags. Bei starkem Wind liegt die Temperatur auf 2000 m bei – 2 °C. In den Nordalpen und am Hauptkamm können bis Samstag früh 10 bis 25 cm Schnee fallen. Die Schneefallgrenze sinkt bis auf 1300 m. Auch der Samstag ist unbeständig, kalt und windig, wobei sich aber Sonne und Schneeschauer abwechseln. Am Sonntag herrscht in den Nordalpen bis zum Hauptkamm von Beginn an schlechte Sicht. Im Tagesverlauf beginnt es von Norden her wieder zu schneien.

Die Alpensüdseite ist bei allerdings starkem Nordwind in den kommenden Tagen wetterbegünstigt.

In den Westalpen herrschen am Freitag ähnliche Verhältnisse, wobei hier aber in den Nordalpen bis zu 40 cm Schnee fallen können. Am Samstag und Sonntag ist das Wetter dort etwas besser als in den Ostalpen, wobei aber auch hier nur auf der Alpensüdseite mit durchgehenden Sonnenschein gerechnet werden darf. Die Schneefallgrenze steigt zum Sonntag wieder etwas an und zwar auf etwa 1700 m.

Fazit

Wer das ganze Wochenende in die Berge möchte, sollte sich (einmal mehr) in Richtung Südtirol begeben, muss aber auch dort auf höheren Gipfeln mit Schnee und vor allem starken Nordwind rechnen.

In den Nordalpen wird voraussichtlich der Samstag der beste Bergtag, wobei man ab etwa 1500 m mit einer nicht gerade geringen Neuschneeauflage rechnen muss. Deswegen empfehlen ich als DAV Tour der Woche den wunderschönen Südanstieg zum Hirschhörnlkopf.

Für höhere Ziele sollte man Gamaschen und Schneeschuhe mitnehmen und muss dabei berücksichtigen, dass der Neuschnee wegen des starken Windes verfrachtet wird. Was zu Schneeverwehungen führt und unter ungünstigen Expositionen auch im Herbst eine gewisse Lawinengefahr mit sich bringen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s