Bergbericht – so wird´s am Wochenende

Die letzten Wochen gaben sich alle Mühe, den zuvor nassen Berg-Sommer zu entschädigen und gingen als trockenster September seit 15 Jahren in die Annalen der Wetteraufzeichnungen ein. So wie es aussieht, beschert uns auch das erste Oktoberwochenende verbreitet schönes Herbstwetter.

Tourenverhältnisse

Da es in der Nacht auf Donnerstag etwas Niederschlag gab, können vor allem nordseitige Wegpassagen oder Felsflanken am Freitag noch etwas feucht sein. Aufgrund der recht warmen Witterung der vergangenen Tage sind ansonsten Bergtouren bis in Höhen von etwa 2600 m schneefrei. Darüber muss man nordseitig, wie zum Beispiel am Anstieg zur Zugspitze aus dem Höllental (2962 m/ Wettersteingebirge) oder am Gipfelaufschwung der Roten Wand (2704 m/ Lechquellengebirge) mit meist harten Schneeresten rechnen. An solchen Stellen sind Steigeisen sehr hilfreich.
Dasselbe gilt für tiefer gelegene Gletscherpassagen, die (wie am Höllentalferner) mittlerweile größere Blankeispassagen aufweisen. Hoch gelegene Gletscherflächen sind hingegen (wie zum Beispiel im Berner Oberland) weiterhin vergleichsweise gut eingeschneit. Allerdings sollte man auch hier (wie bei allen Gletscherhochtouren) Pickel und Steigeisen mit dabeihaben und muss gut auf verdeckte, ungenügend eingeschneite Spalten achten. An diesen eher frühherbstlichen Tourenbedingungen wird sich in den kommenden Tagen nicht viel ändern, was zum Wetterbericht überleitet.

Wochenendwetter

Mittelgebirge: Während der Freitag in der Eifel noch sonnig verläuft, steht am Samstag bewölktes und am Sonntag regnerisches Wetter an. Zudem wird es sehr windig. Ähnlich wird es im Rothaargebirge. Auf dem Kahlen Asten (841 m) pendeln die Höchsttemperaturen in den kommenden Tagen um 13°C.
Freitag und Samstag verlaufen im Harz mehrheitlich sonnig, der Sonntag dann bewölkt aber wohl noch trocken. Die Höchsttemperaturen am windigen Brocken (1141 m) steigen von 9°C am Freitag auf 14°C. am Sonntag
Im Elbsandsteingebirge bringen die kommenden drei Tage ziemlich sonniges Wetter. Die Höchsttemperaturen am Großen Zschirnstein (560 m) liegen dann bei etwa 17°C.
Auch im Bayerischen Wald gibt es am Wochenende wohl mehr Sonn als Wolken. Auf dem Großen Arber (1456 m) steigen die Höchsttemperaturen von 11°C am Freitag auf 16°C am Sonntag.
Im Schwarzwald bringen hingegen Freitag und Samstag am meisten Sonnenschein, während ab Sonntagmittag Niederschläge aufkommen können. Die Tageshöchsttemperaturen liegen am Feldberg (1493 m) um bei 13°C.
Alpen: Am Freitag scheint nach Auflösung lokaler Hochnebelfelder in den Ostalpen verbreitet die Sonne. Hohe Schleierwolken beeinträchtigen den sonnigen Wettercharakter nicht. An der Alpennordseite macht sich leicht föhniger Südwind bemerkbar. Die Temperaturen zeigen in allen Höhen einen recht kräftigen Tagesgang nach oben. Die Nullgradgrenze liegt zwischen 3000 m und 3500 m.
Am Samstag wird die Südströmung kräftiger, am Hauptkamm und in typischen Föhntälern lebt der Südföhn mäßig stark auf. Damit überwiegen im Ostalpenraum verbreitet sonnige Verhältnisse, durchziehende Wolkenfelder können aber den Sonnenschein dämpfen. Mit den Temperaturen geht es besonders in den Nordalpen weiter bergauf. Nachts auf Sonntag wird es stark windig bis stürmisch.
Der Sonntag bringt eine starke Südföhnlage. Somit wird es von den Allgäuer Alpen bis zum Wienerwald sonnig und warm, allerdings stark windig. Am Hauptkamm stauen sich von Süden her Wolken und vom Vinschgau über den Gardasee bis zu den Karawanken kann es bereits leicht regnen.
In den Westalpen ist es am Freitag und Samstag ähnlich günstig. Am Sonntag setzt dort aber rasch eine Wetterverschlechterung ein.

Fazit

Während man in Eifel, Rothaargebirge und Westerwald den Samstag (und noch besser den Freitag) zum Wandern nutzen sollte, herrschen in den restlichen deutschen Mittelgebirgen das Wochenende über günstige Wetterbedingungen. Dasselbe gilt für die Ostalpen, wo man durchaus noch ein schönes Hüttenwochenende ins Auge fassen kann, wobei man sich natürlich gut darüber informieren muss, welche Hütten noch geöffnet sind. Am Sonntag muss man sich aber auf starken Wind einstellen.
Bei ganz hoch gelegenen Zielen in den Nördlichen Kalkalpen und am Alpenhauptkamm muss man nordseitig allerdings mit harten Altschneeresten rechnen.
Wer ein Tagestour am Alpenrand unternimmt, sollte das am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln tun, da gerade an schönen Herbstwochenenden große Staugefahr herrscht. Tipps dazu findet ihr HIER.
Auch für Kletterer bietet das erste Oktoberwochenende noch gute Bedingungen, wobei man der Jahreszeit entsprechend möglichst südseitige und nicht allzu lange Routen anvisieren sollte.
Last but not least sind die kommenden Tage für ein letztes Hochtourenwochenende in der Schweiz eher nicht zu empfehlen, da sich dort am Sonntag das Wetter schon vormittags verschlechtert. Zudem sind einige hoch gelegenen Hütten bereits nicht mehr bewartet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s