Bergbericht – So wird´s am Wochenende

Wie bereits am letzten Wochenende verspricht der Sonntag die besten Wetterbedingungen. Da der Schnee bis in ziemlich hohe Lagen abgeschmolzen ist, warten in den Bergen wieder vielfältige aber wohl auch windige Tourenmöglichkeiten auf euch.

Tourenverhältnisse

In den Bayerischen Voralpen ist der Schnee wieder komplett verschwunden und auch in den Nördlichen Kalkalpen kann man zumindest ost-, süd- und westseitig bis in große Höhen schneefrei unterwegs sein, wie z. B. beim Anstieg vom Lechtal aus auf den Großen Krottenkopf (2656m/ Allgäuer Alpen).
Am Alpenhauptkamm liegt generell etwas mehr Schnee. So muss man z. B. in den Stubaier Alpen nordseitig ab etwa 2500 m (wie unterhalb des Zwieselbachjochs) mit einer geschlossenen Schneedecke rechnen. Die Altschneedecken sind oft schon tragfähig, dann aber nicht selten auch hart. Auf Süd- und Westexpositionen sind die meisten Touren wieder bis etwa 3000 schneefrei.
Das gilt auch für den Schweizer Alpenhauptkamm, wo der Südanstieg zum Piz Madlain (3099 m/ Sesvenna Gruppe) komplett schneefrei ist.
Etwas mehr Schnee liegt wiederum in Osttirol, wo man z. B. beim südwestseitigen Aufstieg zur Dreieckspitze (3031m/ Rieserfernergruppe) bereits ab ca. 2600 m mit Schnee rechnen muss.
Die Gletscher sind generell mit einer (nicht besonders hohen) Altschneeauflage bedeckt.

Wochenendwetter

Mittelgebirge: In der Eifel und im Sauerland kann es am Freitag ein paar Regenschauer geben. Am Wochenende wird ein Mix aus Sonne und Wolken erwartet. Auf dem Kahlen Asten (841 m) liegen die Höchsttemperaturen um 14°C.
Dasselbe gilt für den Harz. Auf dem dann windigen Brocken (1141 m) pendeln die Höchsttemperaturen um 11°C.
Im Elbsandsteingebirge ist es an allen drei kommenden Tagen trocken und am Wochenende nur leicht bewölkt. Die Höchsttemperaturen steigen am Großen Zschirnstein (560 m) von 10°C am Freitag auf 17°C am Sonntag.
Im Bayerischen Wald fällt Freitag und Samstag immer wieder Regen. Am Sonntag wird es wieder sonnig. Auf dem Großen Arber (1456 m) steigen die Höchsttemperaturen von 9°C am Samstag auf 14°C am Sonntag.
Im Schwarzwald ist die Abfolge ähnlich, wobei es am Samstag ab Mittag trocken sein dürfte. Am Feldberg (1493 m) steigen die Höchsttemperaturen von 11°C am Freitag auf 18°C am Sonntag.

Alpen: In den Ostalpen kommt am Freitag stürmischer Südwestwind auf. Zunächst verläuft der Tag n trocken. In den typischen Südföhnregionen lockert der Wind die Wolken auf und es ist sehr warm mit zweistelligen Werten auf 2000 m. Am meisten Sonne gibt es im Nordosten. Im Süden stauen sich die Wolken und es breitet sich Niederschlag bis zu den Dolomiten aus. Westlich des Karwendel schwächt sich der Föhn ab und es ist nachmittags mit ersten Niederschläge zu rechnen. Abends bzw. nachts erfasst der Regen die gesamten Ostalpen. Die Schneefallgrenze sinkt gegen 2500 m.
Am Samstag gibt es verbreitet teils kräftige Niederschläge. Nachmittags beginnt es von Westen her abzutrocknen. Weiter im Osten, insbesondere im Südosten gibt es bis zum Abend noch kräftige schauerartige Niederschläge.
Der Sonntag bringt dann allgemein freundliches Bergwetter. Aber es weht in der Höhe stürmischer Südwestwind, im Norden der Alpen auch als starker Tal-Föhn. Es ziehen ausgedehnte Wolkenfelder durch, aber auch die Sonne scheint verbreitet.
In den Westalpen beginnt bereits der Freitagvormittag mit Niederschlägen, dafür bessert sich das Wetter am Samstag auch deutlich früher. Der Sonntag verläuft ebenfalls freundlich.


Fazit

Während in den nördlicheren Deutschen Mittelgebirgen das ganze Wochenende zum Bergwandern geeignet ist, wird man in Süddeutschland und in den Alpen besser den Sonntag abwarten.
Der Jahreszeit entsprechend sollte man südseitige und nicht allzu große Touren planen. Zudem dürften erdige Passagen und Wiesenpfade zumindest am Sonntagvormittag noch feucht sein.
Für Kletterer sind aus dem gleichen Grund sonnige, also südexponierte Sportklettergärten zu empfehlen.
Wer höher gelegene Touren am Alpenhauptkamm anvisiert, sollte wegen der oft harten Altschneedecke unbedingt Grödel sowie Teleskopstöcke mitnehmen. Zudem muss man ab 2500 m mit Neuschnee rechnen.
Unbedingt dabei zu beachten, ist die jetzt im Spätherbat schon kurze Tageslichtlänge. Zudem ist aufgrund des starken Windes trotz vergleichsweise hoher Temperaturen warme Kleidung angesagt. Ein sehr informatives DAV-Video zum Thema Bergtouren in Herbst findet ihr HIER

Auch für die kommenden Tage habe ich eine Tourenliste mit 15 Vorschlägen für euch zusammengestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s